Sebastian Krämer Im Glanz der Vergeblichkeit – Vergnügte Elegien

Sebastian Krämer Im Glanz der Vergeblichkeit – Vergnügte Elegien
Freitag | 16. März 2018 | 20:00 Uhr


Chanson

Sebastian Krämer macht sich seine Sorgen noch selber. Und wie sich das für Sorgen so gehört, ist er
noch nicht mit ihnen fertig geworden. Unter der Oberfläche beschwingter Melodien und eleganter Erzählungen schwelen Unheil, Trauer, Verlorenes, Vergebliches.
Dieser Chansonnier beherrscht die Kunst der Modulation auf allen Ebenen. Oder ist er ihr selbst hilflos ausgeliefert? Sein musikalisches Vokabular reicht von Swing bis Wiener Schule. In den Kommentaren gibt sich Krämer kapriziös, in den Liedern lieblich bis derb. Und je burlesker die Fassade, desto filigraner die Botschaft. Das ist Klagen auf hohem Niveau.

„Das durchbricht gleich mehrere Schallmauern – Sowas gibt’s tatsächlich noch nicht. Krämer ist eine Art Paganini der Chansonniers“ (Danny Dziuk)

mehr Infos: http://www.sebastiankraemer.de
Foto: Christian Biadacz