Sprache und Macht – was wir eben nicht sagen wollen

Sprache und Macht – was wir eben nicht sagen wollen
Samstag | 16. Februar 2019 | 14:30 Uhr


Populistische, rassistische Begriffe und rechte Sprachbilder begegnen uns täglich und werden auch von seriösen Medien aufgegriffen und reproduziert. Doch was steckt hinter bestimmten Formulierungen? Was macht es mit uns, rassistische Begriffe zu hören und in den Sprachgebrauch aufzunehmen? Die Journalistinnen Carmen Colinas und Anne Chebu von den Neuen Deutschen Medienmachern e.V. gucken genau hin und bringen Beispiele mit, wo sich Diskriminierungen verstecken und wie es besser gehen kann.
Panel mit Carmen Colinas und Anne Chebu
Sa, 16.2.2019, 14-16 Uhr, E-Werk Saal, freier Eintritt

Anne Chebu, TV-Journalistin
Anne Chebu arbeitet als Fernsehjournalistin. 2014 erschien ihr Buch „Anleitung zum Schwarz sein“ über afrodeutsche Perspektiven und Alltagsrassismus. Sie ist Mitglied der Neuen Deutschen Medienmacher und der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.

Dr. Carmen Colinas ist freie Journalistin (Recherche und Protagonist* innen bei Fernsehreportagen und Dokumentationen) sowie Hochschuldozentin für Soziologie und Politikwissenschaft. Daneben hält sie Vorträge zu Sprache, Gender, Medien und Rassismus und gibt Workshops zu diskriminierungssensibler Berichterstattung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie ist Mitglied der “Neuen deutschen Medienmacher” und im Trägerkreis des “Interkulturellen Mediendialogs Rhein-Main”.